Realschule Damenstift der
Maria Ward Schulstiftung

Hauptstraße 59
94486 Osterhofen
Tel.: 09932 907050
Fax: 09932 9099292
info(at)realschuledamenstift.de

Multivisionsshow als Highlight zum Jahresschluss

Eine faszinierende Reise durch Afrika und China konnten die Schülerinnen der Realschule Damenstift in der Multivisionsshow am vorletzten Schultag vor Weihnachten durch Herrn Rudolf Treiblmeier erleben.

Alle zwei Jahre referiert der Weltenbummler Rudolf Treiblmeier aus Österreich an der Realschule Damenstift über seine beeindruckenden Reiseerlebnisse in ferne Kontinente. Mittels eines hervorragenden Beamers und einer Mega-Leinwand konnten die Schülerinnen Bilder in höchster Qualität quasi „life miterleben“.
Ein Fluss, der in eine Wüste mündet, ein erloschener Vulkankrater, der heute Weidegebiet für unzählige Gnus ist, Wellblechhütten, in denen es über 45 °C heiß wird oder auch die Besteigung des höchsten Berges von Afrika, des Kilimandscharo mit 5 998 m Höhe,... Dies und viele weitere Besonderheiten des Kontinents Afrika von Tunesien bis zum Kap der Guten Hoffnung erfuhren die Schülerinnen der Unterstufe bei der faszinierenden Multivisionsshow. Besonders beeindruckend waren die Aufnahmen der vielfältigen Tierwelt sowie die Landschaftsaufnahmen mit den verschiedenen Vegetationszonen. Der Referent zeigte kenntnisreich den Lebensalltag der Menschen mit ihren typischen Problemen wie Krankheiten oder Dürre, die Gesellschaftsstruktur sowie die politische Situation in den einzelnen Ländern sehr gut auf.
Den Mädchen der höheren Jahrgangsstufen präsentierte der Weltenbummler eine Reise durch China, das Reich der Mitte. Nach einem kurzen geschichtlichen Rückblick wurden die Mädchen entführt in das Himalaya-Massiv, nach Tibet, zum Jangtsekiang, zum Drei-Schluchten-Staudamm und nach Taiwan. So gewannen sie Eindrücke über die ärmliche Landbevölkerung, aber auch über Megastädte wie Hongkong, Peking oder Chongqing. Herr Treiblmeier besuchte das Land schon wiederholte Male und wies auf dessen rasante wirtschaftliche Entwicklung hin, die sich nicht nur in den Stadtstrukturen äußert, sondern z. B. auch in den Zügen, die mit 400 km/h quer durch das Land rasen. Damit einher geht leider auch eine extreme Umweltbelastung, was bei 34 000 neu angemeldeten PKWs täglich nicht verwundern darf. Die Schülerinnen bekamen einen großartigen Überblick über die aufstrebende Supermacht China.
Dass der Referent mit seinen hervorragenden Bildern die Mädchen faszinierte, konnte man am tosenden Applaus am Ende beider Vorträge erkennen.